Unfallversicherung
Unfallversicherung
Limbacher Versicherungsmakler / Helenenstr. 21 / 09212 Limbach-Oberfrohna
LiVM
Warum benötige ich eine private Unfallversicherung? Rund 9 Mio. Unfälle pro Jahr aller 4 Sekunden ereignet sich ein Unfall jeden 10. Bundesbürger betrifft dies Gesetzliche Unfallversicherung gibt es nur unter bestimmten Voraussetzungen. o am Arbeitsplatz o Schüler in der Schule o Studenten in der Uni o Kinder im Kindergarten o jeweils auf dem direkten Hin- und Rückweg o Dieser Schutz ist begrenzt. Keinen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz haben: o Kleinkinder o Rentner o Hausfrauen o Selbstständige die nicht freiwillig versichert sind. o alle in Ihrer Freizeit Bei 70 % aller Unfälle leistet die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Welche Gefahren kann ich abdecken? Grundvorrausetzung: o Ein Unfall im Sinne der Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) liegt vor, wenn der Versicherte durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet. o Der Unfallbegriff muss bei jeder Verletzung vorliegen. o Bei manchen Gesellschaften zählen auch noch bestimmte Krankheiten als Unfall. ( z.B.: Zeckenbiss ) Invalidität: o Folgen: Teilweiser oder vollständiger Ausfall des Arbeitseinkommens. Rentenversicherungsträger ersetzen nur noch geringe Teile des ausfallenden Arbeitseinkommens. ( siehe Berufsunfähigkeit ) o Versicherungssumme: Nettoeinkommen minus ca. 20% Erwerbsunfähigkeitsrente ergeben 50% Versorgungslücke. Diese müsste im Ernstfall mit der Versicherungssumme abgedeckt werden. Die Höhe Versicherungssumme kann durch viele Dinge beeinflusst werden. o Invaliditätsgrad: Der Invaliditätsgrad ist ein Prozentwert zu dem der Körper geschädigt ist. Er ergibt sich aus der Gliedertaxe und der Art der Schädigung. z.B.: Verlust der Sehkraft eines Auges ergibt 50%. Es können immer nur maximal 100% erreicht werden. o Gliedertaxe: Jedes Körperteil hat seinen eigenen festgelegten Prozentsatz der Invaliditätsschädigung. z.B.: Daumen 20% Es gibt aber auch eine verbesserte Gliedertaxe bei der die Prozentsätze erhöht sind. z.B.: Daumen 30 % Die Gliedertaxe legt ein Versicherungsunternehmen in den Bedingung fest. o Progression: Durch die Progression kann der Invaliditätsgrad erhöht werden. Führt ein Unfall zu einer Invalidität von mehr als 25 %, so erhöht sich die Leistung wie folgt: der zwischen 25 % und 50 % liegende Teil des Invaliditätsgrades wird mehrfach entschädigt; der zwischen 50 % und 100 % liegende Teil des Invaliditätsgrades wird noch einmal mehr entschädigt. z.B.: Ein Invaliditätsgrad von 80% mit einer Progression von 225% würde wie folgt berechnet: o 1% - 25% werden einfach entschädigt:    25% o 25%-50% werden zweifach entschädigt:   50% o 50%-80% werden dreifach entschädigt:     90% o Gesamt                                                  165% Hierdurch könne Sie die Versicherungsfälle für existenzielle Schäden höher absichern zu einen geringeren Beitrag. o Todesfall: Zur Absicherung der Beerdigungskosten. ACHTUNG: Wird nur geleistet wenn ein Unfalltod besteht. o Krankenhaustagegeld: Sie erhalten einen im Vertrag festgelegten Tagessatz, wenn Sie unfallbedingt ins Krankenhaus kommen. Den Tagessatz können Sie selbst festlegen. o Bergungskosten Wenn Sie nach einen Unfall von einen Rettungsdienst gerettet werden müssen, oder bei der Bergung ein Hubschrauber eingesetzt werden muss können die Kosten bis zu einem festgelegten Betrag von der Unfallversicherung getragen werden. o Kur- und Rehakosten Kur- und Rehakosten werden bis zu festgelegten Beträgen erstattet, wenn dies Ihr Vertrag vorsieht. o kosmetische Unfallfolgen Kosmetische Unfallfolgen, wie z.B. Schnittverletzungen im Gesicht, werden bis zu einer im Vertrag festgelegten Höhe erstattet. Entscheiden Sie selbst welche Gefahren Sie abdecken möchten. Profitieren Sie von unser langen Erfahrung. Wir erstellen Ihnen gern ein auf Sie zugeschnittenes Angebot.  oder rechnen Sie doch gern selbst ein Angebot in unserem Online-Rechner.